Kappadokien, eine Reise in die Vergangenheit, Teil 2

See video

Der heutige Tag führt in eine durch intensive Tätigkeit dreier Vulkane entstandene bizarre Landschaft.

Die in Tuffstein gegrabenen Kirchen und Wohnanlagen wurden 1985 zum Weltkulturerbe erklärt. Die Spur der Besiedelung reicht bis in das Jahr 6500 vor Christus zurück.

40 unterirdische Städte sind bekannt. Sie konnten mit ihren 20.000 Bewohnern einer halbjährigen Belagerung durch römische Legionen, standhalten.

Kappadokien, eine Reise in die Vergangenheit.

See video

Von Antalya führt die Reise in die Vergangenheit in die 75 Km ostwärts gelegene Kreisstadt Manavgat mit unserem Hotel. Am nächsten Vormittag eine kurze Fahrt in eine Moschee und am Nachmittag eine Bootsfahrt auf dem Manavgatfluss zum Meer und zurück. Im Hotel beim Abendbuffet sind seltsam geformte Brote zu sehen.

Wüstenzeichnung in der Nazca-Wüste.

Laut einem Kurierbericht am 15. Februar 2011 wurden von japanischen Wissenschaftern in der Nazca-Wüste erneut Hügel und Linien gefunden. Es gibt derzeit noch keine Hinweise auf die Erbauer und den Sinn für diese Anlagen und die bis zu 20 Kilometer langen, cirka 2 tausend Jahre alten Linien, die nur aus der Luft erkennbar sind.

Uganda im Aufbruch

See video

      Uganda, das wasserreichste Land Ostafrikas mit der Hauptstadt Kampala liegt mit seinen cirka 33 Millionen Einwohnern am Äquator. Ostafrika wird, wie 1 Million Jahre alte Funde bei Ausgrabungen belegen, als Wiege der Menschheit bezeichnet. Ein großer Teil des Landes liegt auf einem Hochplateau von 1000 Meter und darüber. Durch die Höhenlage ist das tropische Klima sehr ausgeglichen. Die 241.550 km2 große Fläche des Landes ist zu einem knappen siebentel mit Wasser bedeckt.

Sonne über Kongo

See video

                                                                        

Demokratische Republik Kongo.

Stopp Nuclear Mafia.

50 Jhre Wachauer Trachten- und Heimatverein.

See video

Der Wachauer Trachten- und Heimatverein feierte am 30. Mai 2010 sein 50 jähriges Jubileum. Dazu waren verschiedene Volkstanz- und Trachtenvereinsgruppen aus Niederösterreich eingeladen. Der Wettergott hatte anscheinend gefallen an der Jubiläumsfeier, denn kurz vor Beginn der Veranstaltung wurde der Regen abgedreht und die Sonne strahlte vom Himmel.

Inhalt abgleichen