Türkische und Syrische Verhältnisse bei Präsidentenwahl in Österreich.

Der von SPÖ und ÖVP gesteuerte und kontrollierte ORF schließt einen offiziell und korrekt aufgestellten Kandidaten zur Wahl des Österreichischen Bundespräsidenten aus. Ein an der Diskussionsrunde teilnehmender Kandidat verkündet lauthals, eine ihm nicht zusagende demokratisch mehrheitlich gewählte Regierung nicht anzugeloben und ein weiterer Kandidat will ein seinen Vorstellungen nicht entsprechend arbeitendes Parlament einfach auflösen. Keiner der aufgestellten Kandidaten hat aber ein Problem damit, das Menschen, die vor Krieg und Hungertod zu uns flüchten, dem Türkischen Präsidenten für teures Geld verkauft werden, obwohl die Mißachtung der Menschrechte durch ihm bekannt sind.

Viele österreichische Staatsbürger dürften auch vergessen haben, dass ihre Eltern oder sie selbst nur leben, weil helfende Hände sie vor den NS Schergen versteckten oder bei der Flucht in ein Land, das ihnen Asyl gewährte, halfen. Unsere derzeitige Regierung ist auch zu feige, von den ehemaligen Ländern hinter dem eisernen Vorhang zu fordern, ihren Anteil an der Flüchtlingslage zu leisten. Zigtausende von ihnen flüchteten über die Grenze und wurden von uns aufgenommen und versorgt, doch jetzt weigern sich die angeblich demokratischen Regierungen, ihren Anteil der Verpflichtung zu erfüllen. Als Österreicher waren wir im Ausland immer geachtet und bewundert, doch jetzt muß man es sich gefallen lassen, als Hitlerfan beschimpft zu werden. Es wäre an der Zeit, aufzuwachen und sich nicht von rassistischen Gruppierungen in eine bestimmte Ecke drängen zu lassen und sie unterstützen.

Vielleicht sollten wir uns langsam überlegen, wohin wir einmal flüchten, wenn uns eines der SchrottAKWs, die entlang unserer Grenzen stehen, um die Ohren fliegt.