Wärmebehandlung gegen die Varroamilbe.

Video: https://www.meinbezirk.at/krems/wirtschaft/stopp-dem-bienensterben-d1379525.html

Die Varroamilbe wird seit kurzer Zeit mit einer vollkommen giftfreien Wärmebehandlung abgetötet. Die  Milbe wurde vor cirka 30 Jahren von Asien eingeschleppt. Durch diesen Parasiten hatten die Imker bis zu 5 % ihrer Bienenvölker  verloren. In den letzten Jahren haben sich diese Werte mehr als verzehnfacht. Neueste Forschungsergebnisse belegen, daß der Einsatz von Pestiziden und Monokulturen die Ursache für diesen Anstieg sind. Bienen benötigen für ihren Bestand eine Artenvielfalt, die in der heutigen, auf Monokultur ausgerichteten Landwirtschaft, nicht mehr gegeben ist und den  Einsatz von Pestiziden, bekannt unter den Namen Roundup,  notwendig macht. Von diesen Gifteinsatz betroffen sind aber nicht nur Bienen und Insekten, sondern auch im Wasser lebende  Organismen, Fische und Vögel. Schädliche Auswirkungen auf Menschen, wie das starke Ansteigen von Allergien, Diabetes, verschiedene Krebsarten und Hormonstörungen werden von den Giftherstellern durch gefälschte Forschungsergebnisse bestritten.  Um diesen Trend des immer höher werdenden Gifteinsatzes entgegen zu wirken, versucht die US Regierung mit Empfehlungen, nur mehr Obst aus biologischem Anbau und auch sonst, soweit als möglich nur Produkte aus biologischer Landwirtschaft  zu kaufen, den  35 % der weltweiten Lebensmittelproduktion sind von Bienen abhängig  und der Obstertrag wird durch diese von den meisten Menschen kaum wahrgenommen Heinzelmännchen um 60 % gesteigert. Diese Einsicht währe auch der EU empfehlenswert, doch diese ist gegenteiliger Meinung. Hier herrscht derzeit noch immer der Grundsatz: „Menge vor Qualität“.